… etwas schwer zu erkennen: das Jesuskindlein und die drei Weisen aus dem Morgenlande – jedenfalls bildet der presepio sommerso, die Tauchkrippe, die grosse Attraktion in Laveno am Lago di Verbano …

… lo scoglio della solitudine con l’oratorio di Sant’Agata …

… Francis Bacon schrieb zwar 1638 in seiner „Nova-Atlantis“: „Wir haben auch Räucherwerk- und Geruchshäuser, wo wir ausserdem Versuche mit Geschmäcken anstellen. Dort vervielfältigen wir die Gerüche, eine Tatsache, die vielleicht sonderbar anmutet, und verstärken sie. Wir ahmen die natürlichen Gerüche nach, indem wir es zuwege bringen, dass aller Art Gerüche aus anderen als den natürlichen Mischungen strömen.“

Doch leider oder glücklicherweise schaffen wir es immer noch nicht, Gerüche über das Internet zu generieren. Darum ist hier die Zaubernuss oder Hamamelis nur bildlich und nicht gerüchlich dargestellt. Wer allerdings zur Zeit mit aufmerksamer Nase durch unsere Pärke und Gärten spaziert, wird unschwer die betörende Süsse der unscheinbaren und leicht zerzausten Blütchen entdecken …

… komplexe Verhältnisse – noch immer wartet der Bildhauer auf die Krönung mit dem ersehnten Lorbeerkranz, den ihm nun offenbar der cane a sei zampe, der sechspfotige eni-Hund, streitig macht …